Dr. Ingeborg

Haslhofer-Jünnemann, MAS

Ärztin für Allgemeinmedizin,

Psychotherapeutische Medizin & Akupunktur

 

Lockdown - wie kommen wir besser durch?

 

Da ich als Hausärztin in Nußdorf, aber auch als Amtsärztin seit Beginn der Pandemie

mit der behördlichen Bewältigung der Gesundheitskrise zu tun habe,

kann ich Ihnen aus meiner täglichen Arbeit berichten:

 

Zuallererst die Einschränkungen, die die meisten von uns einhalten – wirken

bereits: die Neuerkrankungszahlen sind deutlich geringer, dzt. bei 131 in unserem

Bezirk.

 

Heute schreibe ich nicht mehr, warum wir die Maßnahmen einhalten sollten,

dies hören Sie ja täglich im Radio/Fernsehen oder lesen Sie in der Zeitung.

Es ist natürlich wichtig, dass ich weiß, warum ich etwas tun soll, jeder möchte

wissen, warum er Regeln einhalten soll, wozu dies dienen soll.

Das Ziel ist zur Zeit möglichst wenig KH-Übertragungen zu haben, die Neuansteckung

von Menschen hintanzuhalten durch Abstand halten, Masken tragen

(FFP2-Qualität) und Händedesinfektion nach dem Einkauf, bevor man nach

Hause kommt bzw. am besten gleich im Auto, wenn man aus einem Geschäft

kommt (Händedesinfektion) – hilft nicht nur gegen SARS-COVID-19 bzw. deren

Mutationen, sondern auch gegen Schmier- und Schmutzinfektionen allgemein.

Händewaschen und anschließende Händedesinfektion reduziert unser Risiko

krank zu werden.

 

Die respiratorischen Infekte konnten durch die Corona-Schutzmaßnahmen ja

heuer generell reduziert werden! (Die Grippewelle fand heuer nicht statt), durch

vermehrte Hygiene und vermehrte Grippeimpfungen.

 

Wie kommen wir also besser durch den 3. Lockdown?

1. Information, warum ich etwas machen oder lassen soll

2. Hausverstand einschalten - um diese Maßnahmen in Ihr Leben zu integrieren.

3. Bewegung in der Natur, im Garten, vermehrte Aufmerksamkeit - was alles

blüht und wächst im Frühjahr, dies kann täglich ein paar Minuten Freude und

Entspannung bringen, wenn wir nach der Arbeit nach Hause kommen. Nach

einem längeren Spaziergang fühlt man sich richtig wohl, mindestens 30 min.

täglich – 5000 Schritte wäre ein Ziel.

4. Bewusstwerden, in welch privilegiertem Land wir leben, ein Land, wo wir täglich

erfahren, wie wir besser durch die Gesundheitskrise kommen bzw. wann

wir uns zur Gratisimpfung anmelden können.

 

In Niederösterreich organisiert dies der Notruf NÖ, unter www.impfung.at oder

unter www.notrufnoe.at können Sie sich anmelden je nach Alter, Risiko usw.

 

Die meisten Menschen schätzen dies und sind froh, hier in Österreich zu leben,

wo wir alle ärztlich gut versorgt sind, die Hausärztinnen und Hausärzte sind

für Sie da, wo Sie sich individuell für Vorsorge, aber auch zur Behandlung

Ihrer Erkrankung informieren können. Nun haben auch die Ärzte mit Hausapotheke

die Gratis-Tests 5 Stück pro Patient pro Monat, so wie in den öffentlichen

Apotheken.

 

GEMEINSAM, mit Hausverstand, werden wir die Pandemie schaffen. Helfen

Sie bitte alle mit! Melden Sie sich für die Gratisimpfung an und kontaktieren Sie

Ihre Hausärztin, Ihren Hausarzt, wenn Sie Hilfe benötigen – wir sind für Sie da!

 

 

WHR DR. med. Ingeborg Haslhofer-Jünnemann, MAS, MAS

Impressum

Søren Kierkegaard

Leben muss man das Leben vorwärts, verstehen kann man es nur rückwärts

Sonnenweg 10 | 3134 Nußdorf | Alle Kassen

T: +43 27 83 / 71 00 | M: +43 676 / 60 18 638 | dr.haslhofer@medway.at